Petition der Süddeutschen Schweinebranche gegen das Inkrafttreten des Gesetzes zum Verbot der betäubungslosen Kastration



Zur Online-Petition



Unterstützende Verbände und Organisationen:

 

Erzeugerringe für Qualitätsschweine:              

Biberach-Ravensburg, gez. R. Leicht                                       

Ehingen-Münsingen-Reutlingen, gez. M. Mayer                               

Ostalb, gez. H. Müller

Ulm-Göppingen-Heidenheim, gez. W. Müller

Ortenau, gez. A. Rein

Sigmaringen, gez. H. Köberle

Südbaden, gez. U. Winkler

 

LKV Baden-Württemberg Abt. Erzeugerringe, gez P. Maier, HJ. Baier

Erzeugergemeinschaft Alb-Donau- Oberschwaben, gez. T. Völk

Kreisbauernverband Ulm-Ehingen, gez. E. Buck

Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband e.V. gez. F. Käppeler

Kreisbauernverband Reutlingen, gez. G. Aierstock

Verband für Schweineproduktion Rheinland-Pfalz-Saar e.V. gez. G. Saar

Schweine-Vermarktungs-Genossenschaft Rheinland-Pfalz-Hessen-Saar e.G. gez. G. Saar

Vereinigung der Schweineerzeuger Ostalb, gez. P. Frankenreiter

Willi Gaißmaier Schweinehandel GmbH, gez. W. Gaißmaier

Schleker Ferkel- u. Schweinehandels GmbH, gez. H. Schleker

Eckert-Walter GmbH, Untermünkheim, gez. A. Walter

Erzeugergemeinschaft für Schlachtschwein Rheinhessen-Pfalz, gez. G. Henn

Südferkel GmbH Essenbach, gez. Mailänder

Kreisbauernverband Heidenheim, gez. C. Ziegler

Schlachthof Biberach GmbH, gez. E. Koch

Vieherzeugergemeinschaft e.G. Stuttgart, gez. Dr. R. Funk

Marktgemeinschaft Tierische Erzeugnisse, Stuttgart, gez. B. Randler

Evangelisches Bauernwerk in Württemberg e.V., Hohebuch, gez. B. Kraft

Schweinehaltervereinigung Göppingen, gez. Ziegler

Erzeugergemeinschaft Südostbayern eG, gez. W. Wittmann

Erzeugerring für Schweine Riedlingen, gez. K. Münst

Landeskuratorium der Erzeugerringe für tierische Veredlung in Bayern, gez. U. Gottwald

Schlachthof eG Landkreis Böblingen, gez. W. Dengler

Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Gäu wV, gez. F. Werner

Güllegemeinschaft Gäu-Schwarzwald eG, gez. J Haas




Ehrenamt und Berater der Erzeugerringe

50 Jahre Erzeugerringe im LKV

Am 1. April 1963 wurde die Abteilung B beim Landesverband Baden-Württemberg für Leistungsprüfungen in der Tierzucht e.V. auf Betreiben des damaligen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft, Weinbau und Forsten (MELWF) eingerichtet. Am 18. Oktober 1963 traten die Vorsitzenden der Erzeugerringe und ihre Stellvertreter zur konstituierenden Sitzung und damit ersten Mitgliederversammlung der Abteilung B zusammen. In den zurückliegenden 50 Jahren haben sich die Erzeugerringe in der Beratung Schweine haltender Betriebe etabliert und sind heute nicht mehr wegzudenken.


Lesen Sie hier mehr zum Thema




ZDS-Newsticker:

26.07.2017

Pflanzen brauchen Phosphor: Klärschlamm als neue Ressource?

Phosphor ist ein wichtiger Pflanzennährstoff, der aus natürlich vorkommenden, endlichen Quellen stammt und damit immer teurer wird. Deshalb ist der Einsatz von Wirtschaftsdüngern aus der Landwirtschaft so wichtig. Eine zusätzliche Quelle stellen die Hinterlassenschaften der Menschen dar, die als Klärschlamm für das Pflanzenwachstum genutzt werden können. Klärschlamm kann allerdings wegen seiner hohen Belastung mit resistenten Keimen und Medikamentenrückständen problematisch sein. Deshalb sucht man nach Wegen, das wertvolle Phosphor aus dem Klärschlamm zu etrahiieren, zu reinigen und direkt für die Pflanzenernährung zu nutzen.
Nach drei Jahren Forschung gibt es zwei erfolgreiche Methoden, die zukünftig umweltfreundliche Phosphat-Recyclingprodukte mit deutlicher Düngewirkung für die Landwirtschaft liefern könnten, informiert die BLE in einer Pressemeldung.
 
26.07.2017

Behandlung von bakteriellen Infektionen mit "Tetrazyklinen"

"Tetracycline" sind antibiotisch wirksame Arzneistoffe (Antibiotika), die von verschiedenen Streptomyces-Arten produziert werden. Tetracycline führen zu einer Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese an deren Ribosomen und hemmen somit deren Wachstum (bakteriostatische Wirksamkeit) von grampositiven, gramnegativen und zahlreichen zellwandlosen Bakterien. (Quelle). Sie gehören zu den Antibiotika, die erstmals 1948 eingesetzt wurden und seitdem aus der Tiermedizin kaum noch wegzudenken sind. Während in der Humanmedizin die Hälfte der AB-Verschreibungen sog. Reserveantibiotika betreffen sollen, werden in der Veterinärmedizin immer noch vorwiegend "Uralt"-Antibiotika mit Erfolg eingesetzt. Leider haben Tetracycline auch eine starken Calcium-bindende Eigenschaft, d.h. sie sollten niemals zusammen mit Milchprodukten aufgenommen werden und man kann ihren Einsatz an Rückständen im Knochen nachweisen. Im Jahre 2002 wurde das Thema bereits mehrfach medial behandelt und hat zu zahlreichen Stellungnahmen und Risikoeinschätzungen geführt.

Von den Resistenzen, die derzeit im Humanbereich beobachtet werden, sollen nur 2,5 % aus dem Veterinärbereich stammen, was ggfs. als Indikator für den hohen Biosicherheitsstandard mit Nutzung von Antibiotikaleitlinien sprechen könnte.
 
26.07.2017

Butter oder Margerine: was ist besser?

"Die Pflanzenöle, aus denen Margarine hergestellt wird, sind gesünder als Milchfette in der Butter", behauptet "Stiftung Warentest" in ihrer August-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 27.07.2017 am Kiosk). Das ist ein Mythos, der lt. aktueller wissenschaftlicher Untersuchungen längst widerlegt ist und zu einem Freispruch "tierischer Fette" geführt hat. "Gesättigte Fette" sind danach kein Risiko für Herz und Gefäße. Tatsächlich aber steht die Wissenschaft noch ganz am Anfang, um seriöse Aussagen zum Gesundheitsrisiko von pflanzlichen und tierischen Fetten treffen zu können. Das betrifft vermutlich auch Aussagen zu vermeintlich gesundheitlichen Auswirkungen pflanzlicher Fette. Eine amerikanische Studie behauptet derzeit das Gegenteil.
 
25.07.2017

Weide nicht automatisch besser für die Tiergesundheit

Unabhängig von der Weidedauer und Funktion der Weide (Fütterung oder Auslauf) schneidet die Weidehaltung in Bezug auf die Tiergesundheit nicht besser ab als eine Stallhaltung mit Laufhof, darauf macht das Internetportal "Ökolandbau" in einer Pressemeldung aufmerksam. Dabei berufen sich die Redakeure auf eine eine BÖLN-Studie des Thünen-Instituts für Ökologischen Landbau in Trenthorst und verweisen u.a. auf eine Studie, die in "Nature" veröffentlicht wurde.
Zwar zeigten die Kühe bei regelmäßiger Weide tendenziell weniger klinische Lahmheiten und einen geringeren Verschmutzungsgrad. Dafür wiesen die Herden mit zunehmenden Weidezeiten tendenziell mehr unterkonditionierte Kühe auf. Außerdem zeigte sich die Tendenz, dass bei den untersuchten Herden mit Ganzjahresstallhaltung oder wenig Weidegang mehr Kühe einen optimalen Fett-Eiweiß-Quotienten (FEQ) in der Milch aufwiesen. Auch traten seltener überhöhte Harnstoffwerte auf, was für eine ausgewogenere Futterration bei reiner Stallhaltung spricht.
 
25.07.2017

Erfolgreiches Rinderhandling: wahrnehmen, verstehen, kommunizieren

FiBl - Die Mutterkuhhaltung und andere extensive Haltungsformen zur Rindfleischproduktion auf der Weide gelten als besonders tierfreundlich. Durch den geringen Kontakt mit Menschen werden die Tiere jedoch oftmals menschenscheu. Dies erschwert den Umgang mit ihnen in Situationen, in denen der Kontakt unumgänglich ist, und führt zu Stress bei Rindern und Menschen. Ein gutes Verständnis des Verhaltens der Rinder und die Befolgung einiger Grundregeln im Kontakt mit ihnen können den Umgang wesentlich erleichtern und entspannen.
Ein FiBl-Merkblatt vermittelt die Grundlagen zur Wahrnehmung und zum Lernverhalten der Hausrinder und zeigt auf, wie Tierhalterinnen und Tierhalter eine positive Beziehung zu ihren Rindern gestalten können.
Das Merkblatt steht kostenlos zum Download zur Verfügung.
 


Nach oben