Unterlagen und Informationen zur Kennzeichnung und Registrierung von Equiden (Pferde, Esel, Zebras und deren Kreuzungen)


Diese Seite wird derzeit überarbeitet, bitte entnehmen Sie Informationen auch vom Downloadbereich und von der Einstiegsseite der Tierkennzeichnung Aktuelles


Equiden: Identifizierung und Registrierung neu geregelt


Nach der Verordnung (EG) Nr. 504/2008 vom 6. Juni 2008 dürfen Equiden (Pferd, Zebra, Esel und deren Kreuzungen) in der Europäischen Union (EU) nur gehalten werden, wenn sie identifiziert sind. Das System der Identifizierung von Equiden umfasst ein lebenslang gültiges Dokument (Equidenpass), ein elektronisches Kennzeichen, das dem Tier implantiert wird sowie eine Datenbank zur Speicherung von Informationen zum identifizierten Equiden. Außerdem wurde die Identifizierung von Equiden auf nationaler Ebene in der Viehverkehrsverordnung (ViehVerkV) vom 3. März 2010 geregelt.


Kurz zusammengefasst sehen die aktuellen Verpflichtungen für die Equidenhalter wie folgt aus:

Equiden, die ab dem 1. Juli 2009 in der Europäischen Union (EU) geboren werden, müssen mit einem elektronischen Transponder gekennzeichnet werden und erhalten einen Equidenpass. Die Identifizierung (Kennzeichnung mit einem Transponder, Ausstellung eines Passes und Erfassung in einer Datenbank) muss innerhalb eines halben Jahres nach der Geburt oder bis zum Ende des Geburtsjahres stattfinden. Dabei ist der Termin einzuhalten, der weiter vom Geburtsdatum entfernt liegt. Nach der Kennzeichnung erhält jeder Equide einen Pass. Verantwortlich für die Identifizierung ist der Equidenhalter.

 

Equiden, die bis einschließlich 30. Juni 2009 in der EU geboren wurden und für die bereits in der Vergangenheit ein Pass ausgestellt wurde, die aber keine elektronische Kennzeichnung haben, müssen nicht erneut identifiziert werden, d. h. sie müssen nicht mit einem Transponder nachgekennzeichnet und auch nicht in der zentralen Datenbank erfasst werden.

Tiere, die bis zum 30. Juni 2009 geboren wurden aber bisher nicht mit einem Pass identifiziert wurden, sind gemäß der Verordnung (EG) Nr. 504/2008 zu identifizieren. Diese Tiere erhalten einen Ersatzpass und sind damit nicht zur Schlachtung für den menschlichen Verzehr geeignet.

 

Die Passdaten werden in einer Zentralen Datenbank gespeichert. Weiter muss an die Zentrale Datenbank auch das Todesdatum des Equiden (Verendung, Schlachtung, Verbleib unbekannt usw.) gemeldet werden. Außerdem ist ein Eigentümerwechsel der Stelle, die den Pass ausgestellt hat, mitzuteilen. Der Eigentümerwechsel wird dann in der Datenbank ebenfalls vermerkt.

 

Equiden dürfen von einem Halter nur übernommen werden, wenn sie von einem Equidenpass begleitet werden.

 



Das Land Baden-Württemberg hat den LKV Baden-Württemberg mit der Equidenkennzeichnung beauftragt


Der LKV ist zentrale Transponderstelle für das Land Baden-Württemberg. Des weiteren ist der LKV Passstelle für die sogenannten nicht eingetragenen/nicht registrierten Equiden (Nutzequiden, Freizeitequiden) in Baden-Württemberg.

 

Bezug von Transpondern: Transponder können beim LKV bestellt werden, sofern eine HIT-Registrierung vorliegt. Folgende Verbände/Organisationen oder Personengruppen können Transponder vom LKV erhalten:

- Zuchtverbände mit Sitz in Baden-Württemberg

- Internationale Wettkampforganisationen mit Sitz in Baden-Württemberg

- Equidenhalter (ist derjenige, bei dem die Tiere stehen; der Halter muss nicht zwingend identisch mit dem Eigentümer sein) von nicht eingetragenen bzw. registrierten Equiden (Nutzequiden, Freizeitequiden). Nicht eingetragene bzw. nicht registrierte Equiden sind solche, die keinem Zuchtverband angehören und oder die bei keiner internationalen Wettkampforganisation gemeldet sind.

- Tierärzte, die Nutzequiden (Freizeitequiden) mit von ihnen bestellten Transpondern kennzeichnen, da die vom LKV Baden-Württemberg an den Halter zuvor zugesandten Transponder z.B. defekt sind und nicht mehr verwendet werden können.


Passstelle: für die sogenannten nicht eingetragenen/nicht registrierten Equiden (Nutzequiden)

Mit jedem Transponder, der an Halter von Nutzequiden oder Tierärzte geht, wird ein Antrag auf Ausstellung eines Equidenpasses verschickt.

Nach der Kennzeichnung mit einem Transponder wird der Passantrag vom Halter von Nutzequiden per Post an den LKV gesendet. Nach verschiedenen Prüfungen in der Zentralen Datenbank wird dann der Pass vom LKV gedruckt und an den Halter verschickt, vorausgesetzt die Daten waren korrekt.




Bestellformulare für Transponder finden Sie hier


Preise sind ab 1. Juli 2011 gültig!




Infoblätter zur Equidenkennzeichnung


Hinweise für Equidenhalter und Tierärzte:

Registrierung von Equidenhaltern und Tierärzten in der Zentralen Datenbank für Tiere www.HI-Tier.de. Bitte geben Sie bei Bestellungen und sonstigen Anträgen immer Ihre 12-stellige Registriernummer an. Sollten Sie nicht registriert sein, wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Veterinäramt (siehe Ausführungen in nachfolgendem Infoblatt)





Hinweise für Equidenhalter:
Ausfüllen des Antrages auf Ausstellung eines Equidenpasses





Hinweise für Tierärzte:
Ausfüllen des Antrages auf Ausstellung eines Equidenpasses




Weitergehende Informationen zur Equidenkennzeichnung finden Sie hier 

Zuständigkeiten für die Equidenkennzeichnung und Registrierung in Baden-Württemberg

Praktischer Ablauf der Registrierung und Kennzeichnung von Equiden in Baden-Württemberg



Nachfolgend finden Sie den Link zur Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)


Kennzeichnung und Identifizierung von Einhufern



Nachfolgend finden Sie den Link zur Homepage des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg


Infos zur Equidenkennzeichnung



Die Gebühren für Transponder und Equidenpässe finden Sie hier

Gebühren


Das SEPA-Lastschriftmandat (früher Einzugsermächtigung) für Gebühren der Abteilung Tierkennzeichnung finden Sie hier