Unterlagen und Informationen zur Rinderkennzeichnung



STUA-Merkblatt Stand der BVD-Bekämpfung Dezember 2012

Knapp zwei Jahre nach dem Start der BVD-Pflichtbekämpfung zeigen sich Erfolge. Der Anteil der dauerhaft mit dem BVD-Virus (BVDV) infizierten Kälber ist bereits um über die Hälfte zurückgegangen. Da der negative BVD-Status eines Kalbes auf die Mutter übertragen wird, befinden sich inzwischen nur noch wenige Tiere ohne Status in den baden-württembergischen Rinderbeständen. Trotz der Bekämpfungserfolge kommt es jedoch in einzelnen Beständen immer noch zur Neueinschleppung des BVD-Virus. Nur durch eine konsequente Fortführung des Bekämpfungs-programmes können diese Verschleppungen frühzeitig erkannt und weiter reduziert werden.





BVD/MD: Neues Infoblatt des Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamtes (STUA) in Aulendorf:

 

Was ist zu tun, wenn ein positves oder fragliches Ergebnis auftaucht? Nachfolgend steht das Infoblatt zum Herunterladen bereit:






Ein Jahr BVD-Sanierung


Gut vorbereitet ist Baden Württemberg 2011 in die BVD-Pflichtbekämpfung gestartet. Die neuen Ohrstanzmarken wurden bereits ab April 2010 eingeführt und haben sich in der Praxis bewährt. Unter dem Motto Zwei auf einen Streich kann der Landwirt gleich beim Einziehen der amtlichen Ohrmarken auch die Ohrgewebeprobe gewinnen.

Seit April 2010 wurden ca. 525.000 Ohrstanzen untersucht, um das BVD-Virus zu stoppen, das bisher jedes Jahr ca. 20 - 40 Mio. Euro Schaden in Baden-Württembergs Rinderbetrieben verursacht hat.






Neue Gebühren für Rinderohrmarken ab 1. Januar 2011


Der Beirat des LKV hat am 24. November 2010 eine Gebührenanpassung für Rinderohrmarken zum 1. Januar 2011 beschlossen. Die Gebührenanpassung betrifft die herkömmlichen Rinderdoppelohrmarken und die neuen BVD-Gewebeohrmarken. Alle anderen Artikel sind von der Preisanpassung nicht betroffen.


Die neuen Gebührensätze gelten für Bestellungen, die ab dem 1. Januar 2011 beim LKV eingehen.


BVD – Bekämpfungsprogramm seit April 2010


Bestellung von Ohrmarken

Seit April 2010 können Gewebeohrmarken nach Bestellung geliefert werden, bitte verwenden Sie die mit unserem Anschreiben verschickten Bestellscheine auf denen die Gewebeohrmarken aufgeführt sind.

Bitte beachten Sie, daß zum Einziehen der Gewebeohrmarken die gelbschwarze Gewebeohrmarkenzange zwingend notwendig ist und sofern nicht schon vorhanden mitbestellt werden sollte. Mit der normalen roten oder blauen Ohrmarkenzange können die Gewebeohrmarken nicht eingezogen werden. Die normalen Rinderohrmarken sowie die Ersatzohrmarken können wie bisher mit der roten bzw. blauen Ohrmarkenzange eingezogen werden.

Ein separater Dorn zum Einziehen von normalen Rinderohrmarken ist bei jeder Gewebeohrmarkenzange dabei.

 


Mitglieder in der Milchleistungsprüfung wenden sich wie bisher an Ihren Zuchtwart, wenn sie Ohrmarken benötigen.

 



Informationen zur BVD – Bekämpfung


Am 11. Dezember 2008 wurde vom Bundesrat die BVD – Verordnung verabschiedet (Verordnung zum Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Bovinen Virusdiarrhoe - Virus). Die Verordnung wurde am 4.10.2010 konsolidiert und am 22.12.2010 geändert. Diese Verordnung gilt bundesweit verbindlich ab dem 1. Januar 2011.

 

Was regelt diese Verordnung?

Ab dem 1. Januar 2011 gilt eine verbindliche Untersuchungspflicht auf BVD. Damit müssen alle ab dem 1. Januar 2011 geborenen Kälber bis zur Vollendung des 6. Lebensmonats, sowie alle Rinder, die aus dem Bestand verbracht werden sollen, auf BVD-Virus untersucht werden. Somit ist der Handel von Tieren ohne BVD-Status ab diesem Zeitpunkt stark eingeschränkt.



Bvd Zange M Om

 

In Baden Württemberg wurde im April 2010 mit den Untersuchungen begonnen. Mit diesem vorgezogenen Termin sollen Übergangsprobleme verhindert werden. Der Status eines Tieres wird dabei mittels einer Ohrstanzprobe festgestellt.
Einige Bundesländer haben bereits ein freiwilliges Bekämpfungsprogramm und in verschiedenen Nachbarstaaten (Österreich, Schweiz) wird die Seuche ebenfalls schon bekämpft.


Was ist BVD?

Die Bovine Virus Diarrhoe ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, die weit verbreitet ist und derzeit in Deutschland als die wirtschaftlich bedeutsamste Infektionskrankheit beim Rind angesehen wird. Eine Infektion bei trächtigen Rindern kann zu Verkalbungen oder zur Entstehung eines dauerhaft infizierten Kalbes führen. Diese Kälber werden als Dauerausscheider, Virämiker oder auch als PI-Tiere bezeichnet. Diese PI-Tiere sind in erster Linie für die Verbreitung der Infektion verantwortlich und haben zudem ein hohes Risiko, an Mucosal Disease (=MD) zu erkranken.


Welche Vorteile bietet die Ohrstanzmethode?

Mit Inkrafttreten dieser Verordnung kommen neue Ohrmarken für Rinder zum Einsatz, die über eine Gewebestanzprobe Material für die Untersuchung auf BVD zur Verfügung stellen. Mit der Ohrstanzmethode können PI-Tiere zu einem frühen Zeitpunkt und mit relativ geringem Aufwand erkannt werden. Dieser BVD-Status gilt lebenslang und gibt auch Auskunft über den BVD-Status der Mutter.


Wer ist beteiligt und hat welche Aufgaben?

An dem Verfahren sind in Baden-Württemberg folgende Organisationen bzw. Einrichtungen beteiligt:

- Das Staatliche Tierärztliche Untersuchungsamt Aulendorf –Diagnostikzentrum-.
- Die Tierseuchenkasse Baden-Württemberg mit ihren Rindergesundheitsdiensten.
- Das Land  Baden-Württemberg mit den Veterinärverwaltungen,
- der LKV Baden-Württemberg
- und nicht zu vergessen, die Rinderhalter im Land.

Die Tierseuchenkasse und das Land Baden-Württemberg unterstützen die Umsetzung der Verordnung mit Geldmitteln und mit Personal.

Im Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamt Aulendorf -Diagnostikzentrum- werden die Ohrstanzproben untersucht und die Ergebnisse nach HIT gemeldet. Der LKV gibt die neuen Ohrmarken komplett mit Versandmaterial und Untersuchungsanträgen für die Gewebeproben aus. Der BVD-Status wird vom LKV auf den Rinderpass/Stammdatenblatt aufgedruckt, ein spezielles Gesundheitszeugnis wird damit überflüssig. Die Rinderhalter entnehmen die Gewebeprobe mit einer Ohrstanze, die in die neue Ohrmarke eingebaut ist, bei der Kennzeichnung nach Viehverkehrsverordnung. Die entnommene Ohrstanzprobe wird vom Rinderhalter an das Staatliche Tierärztliche Untersuchungsamt Aulendorf -Diagnostikzentrum- geschickt.


Wie sieht der praktische Ablauf des Verfahrens aus?

LKV Baden-Württemberg

Rinderhalter, die seit April 2010 Ohrmarken bestellen, können vom LKV die neuen Gewebeohrmarken erhalten. Ein Ohrmarkensatz besteht dann aus einer Gewebeohrmarke und einer herkömmlichen Ohrmarke. Je Ohrmarkensatz wird ein durchsichtiger Kunststoffbeutel mitgeschickt, in dem dann das Probenröhrchen mit dem Untersuchungsantrag, der ebenfalls der Lieferung beiliegt, Platz findet. Weiter enthält die Lieferung weiße Versandtaschen, die mit der Adresse des Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamts Aulendorf –Diagnostik-zentrum- bedruckt und bereits frankiert sind.

Für die Nachbeprobung liegen spezielle Gewebeohrmarken (klein und grün) bei. Diese Marken werden benötigt wenn z. B. die erste Probe leer war oder das Kalb tot geboren wurde und die Mutter beprobt wird.


Bvd Om

 

Rinderhalter

Der Rinderhalter kennzeichnet die Kälber möglichst schnell nach der Geburt. Als erste Marke muss die Gewebeohrmarke eingezogen werden. Das Probengefäß mit dem Ohrgewebe wird zusammen mit dem Untersuchungsantrag in den durchsichtigen Kunststoffbeutel gesteckt und dann in die weiße Versandtasche verpackt. Die Probe muss dann rasch verschickt werden, damit das Ergebnis rechtzeitig vorliegt (ohne Status Verkauf des Tieres ab 1.1.2011 nicht mehr möglich).

 

Diagnostikzentrum Aulendorf

Im Diagnostikzentrum werden die Proben untersucht und die Ergebnisse in HIT eingestellt. Sollte die Untersuchung der Probe auf eine Erkrankung mit BVD hinweisen, erfolgt die Befundmitteilung direkt von Aulendorf.

Bei negativem Ergebnis wird der Befund vom LKV auf den Rinderpass/Stammdatenblatt aufgedruckt. Ein weiteres Zeugnis vom Veterinäramt ist nicht notwendig, das bedeutet, der Handel wird kaum beeinträchtigt und der Bürokratieaufwand ist gering.

 

Es wird noch einmal darauf hingewiesen, daß die Gewebeproben  ausschließlich auf BVD untersucht werden und danach unschädlich beseitigt werden!

Bvd Form U Beutel

 

Was kostet das Alles?

Die Untersuchungskosten und die Versandkosten für die Proben mit dem Versandmaterial werden vom Land Baden-Württemberg und der Tierseuchenkasse übernommen. Die Rinderhalter haben die Mehrkosten für die Ohrmarken und die Kosten für eine neue Ohrmarkenzange zu tragen.

 

Was sind die Vorzüge der BVD Bekämpfung?

Gesunde, leistungsfähige und fruchtbare Rinderbestände mit geringen Tierverlusten. Keine aufwendigen Sanierungsverfahren. Problemlose Vermarktung von Zuchttieren im Inland und im Ausland.

 






Kataloge / Bestellscheine

 


Mitgliedsbetriebe wenden sich wie seither an Ihren Zuchtwart, wenn sie Ohrmarken benötigen!





Infoblätter/ Bestandsregister







Link zur Homepage der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg:


BVD-Sanierung: Häufig gestellte Fragen und die Antworten dazu





Sonstiges

(die frühere Einzugsermächtigung wird jetzt durch das SEPA-Lastschriftmandat ersetzt)