Fach- und Sachinformation rund um die Schweinehaltung

DGfZ-Schriftenreihe zum 8. Rinder-Workshop

Die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) hat die Vorträge des 8. Rinder-Workshop, der vom 6. bis 7. März in Uelzen stattfand, in der Schriftenreihe Heft 75 auf 180 Seiten veröffentlicht. "Neue Herausforderungen für die Rinderzucht und -haltung - Diskussion zwischen Wissenschaft und Praxis" lautete das Thema, zu dem sich Wissenschaftler und Zuchtexperten trafen um über aktuelle Fragen in der Rinderzucht und -haltung zu diskutieren.In 23 Vorträgen wurden folgende Themenkomplexe bearbeitet: Ökonomie/Markt/Wertschöpfung, Züchtungsfragen/Futtereffizienz/Klima, Gesundheit, DNA-basierte Züchtung, Tierwohl/Management/Tierschutz. Das Heft kann bei der DGfZ, Adenauerallee 174, 53113 Bonn; E-Mail: info@dgfz-bonn.de für je 10,--€ zzgl. Porto und Verpackung bestellt werden.  mehr dazu

DLG-Merkblatt 430 "Umgang mit kranken und verletzten Schweinen"

Das neue DLG-Merkblatt "Umgang mit kranken und verletzten Schweinen" gibt Tierhaltern Empfehlungen, wie kranke Schweine schnellstmöglich erkannt werden, wie die Entscheidung für den Verbleib in der Gruppe oder die Unterbringung in einer Krankenbucht zu treffen ist und wie das Management einer Krankenbucht erfolgen sollte. Das Merkblatt steht zum kostenlosen Download  hier zur Verfügung.  mehr dazu

DGFZ: Schriftenreihe zur Ferkelkastration

DGfZ - Die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGFZ) präsentiert einen neuen Band in ihrer Schriftenreihe. Im Heft 74 mit dem Titel "Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration – Stand und Beurteilung im Sinne des Tierschutzgesetzes" geht es um ein hochaktuelles Thema, denn ab dem 1. Januar 2019 dürfen Ferkel in Deutschland nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden. In der Schriftenreihe widmen sich die Autoren umfänglich den Vor- und Nachteilen verschiedener Methoden unter dem Aspekt des Tierschutzes und bewerten dabei insbesondere die Anwendung der Ferkelkastration unter Lokalanästhesie. Darüber hinaus findet der Leser eine ausführliche Beschreibung der physiologischen Aspekte der Androstenon- und Skatolbildung beim Eber. Die DGfZ ergänzt mit diesem Band der Schriftenreihe ihr umfangreiches Informationsmaterial zum Thema "Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration" und hofft, dass die vorliegenden Artikel Wissenslücken schließen und konstruktiv zur aktuellen Diskussion beitragen können. In der nachfolgenden PDF-Datei finden Sie das Inhaltsverzeichnis zu Ihrer Information.
Das Heft kann bei der DGfZ, Adenauerallee 174, 53113 Bonn; E-Mail: info@dgfz-bonn.de für 10,00€ zzgl. Porto und Verpackung bestellt werden. Für die Mitglieder entfallen die Verpackungsgebühren.  mehr dazu

DLG gibt Merkblatt zu Grundlagen der Umsatzsteuer heraus

DLG - Für den landwirtschaftlichen Unternehmer gilt umsatzsteuerlich die besondere Regelung der Durchschnittssatzbesteuerung, die sogenannte Umsatzsteuerpauschalierung. Allerdings kann der Unternehmer auch einen Antrag auf Anwendung der Regelbesteuerung stellen, wenn dieses für ihn von Vorteil ist. Die umsatzsteuerliche Pauschalierung ist aber nur auf Umsätze anzuwenden, die direkt der landwirtschaftlichen Urproduktionstätigkeit zuzurechnen sind, so dass einzelne Tätigkeiten eines landwirtschaftlichen Unternehmens, die in der Praxis häufig vorkommen, nicht pauschalierend abgerechnet werden können. Die Finanzverwaltung und die finanzgerichtliche Rechtsprechung haben insbesondere in den letzten zehn Jahren diverse Sachverhalte aus dem Anwendungsbereich der Pauschalierung ausgeschlossen und Abgrenzungsmerkmale geschaffen, die in der steuerlichen Praxis für den landwirtschaftlichen Unternehmer zu beachten sind. Der DLG-Ausschuss für Agrar- und Steuerrecht hat ein Merkblatt erstellt, das dem landwirtschaftlichen Unternehmer einen grundsätzlichen Überblick über die geltenden umsatzsteuerlichen Regelungen gibt und die Grenzen für die Anwendung der Pauschalierung für bestimmte Tätigkeiten aufzeigt.  mehr dazu

BLE: Neue Rote Liste der gefährdeten heimischen Nutztierrassen veröffentlicht

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) veröffentlicht zum fünften Mal die Rote Liste der gefährdeten heimischen Nutztierrassen. Momentan sind 55 der 77 einheimischen Nutztierrassen der Arten Pferd, Rind, Schwein, Schaf und Ziege als gefährdet eingestuft. Seit der letzten Erhebung im Jahr 2013 haben sich die Bestände des Pinzgauer Rindes und des Merinolangwollschafes durch wirksame Fördermaßnahmen stabilisiert, heißt es in der Veröffentlichung der BLE. Nachfolgend können Sie die Rote Liste als pdf herunterladen.  mehr dazu

QS-Leitfäden - Änderungen ab 1. Januar 2018

Die QS-Leitfäden für Futtermittelhersteller, Tierhalter, Schlacht- und Zerlegebetriebe werden jedes Jahr im Zuge der Revision an neue gesetzliche Vorgaben angepasst. Die wichtigsten Neuerungen und Änderungen, die ab 1. Januar 2018 für die Futtermittel-, Land- und Fleischwirtschaft gelten, sind hier zusammengefasst. Die ab 1. Januar 2018 gültigen Dokumente für Schweinehalter und Rinderhalter können wie gewohnt auf der Homepage von QS eingesehen und heruntergeladen werden.  mehr dazu

DLG-Merkblatt 420 "Beleuchtungstechnik für Schweineställe"

Der DLG-Ausschuss Technik in der Tierproduktion hat unter der Federführung von Boris Bergmann und Prof. Wolfgang Bücher von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn das im November 2016 herausgegebene Merkblatt "Beleuchtungstechnik für Schweineställe" überarbeitet und jetzt veröffentlicht. Es enthält alle wesentlichen Aspekte zur Beleuchtungstechnik und zum Beleuchtungsmanagement. Das DLG-Merkblatt 420 steht zum kostenfreien Download im Internet zur Verfügung.
Eine wesentliche Erkenntnis der Arbeitsgruppe: "Die Beleuchtungsintensität im Stall schwankt je nach Fensterfläche, der Himmelsrichtung, der Verschmutzung und dem Abstand zur Lichtquelle stark. Unter diesen Bedingungen, ist eine gesetzliche Standardisierung von 80 lx und dessen Prüfung nicht haltbar."  mehr dazu

DLG gibt Buch “Landwirtschaft 2030” zur Wintertagung heraus

"Landwirtschaft 2030", so lautet der Titel des neuen Buches, das die DLG zur Wintertagung 2017 in Hannover herausgibt. Es enthält das in "10 Thesen" zusammengefasste Zukunftskonzept für die Landwirtschaft und weitere vertiefende Beiträge, die den Status quo, die Bestimmungsfaktoren und Entwicklungspfade beschreiben, den Wissensstand vertiefen und Handlungsfelder für eine zukunftsfähige, wirtschaftlich tragfähige und gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft aufzeigen soll. Die Autoren sind Mitglieder führender Gremien der DLG sowie Persönlichkeiten aus Wissenschaft, landwirtschaftlicher Praxis, Zivilgesellschaft und Politik. Interessenten können das Buch, das am 17. Februar erscheint,  zum Preis von 29 € zuzüglich Versandkosten beim DLG-Verlag, Tel.: 06123/9238263, Fax: 06123/9238262, E-Mail: dlg-verlag@DLG.org oder direkt im Online-Buchshop erwerben.  mehr dazu

KTBL-Tierschutzindikatoren: Praxisleitfaden Schwein

Der 60-seitige KTBL-Praxisleitfaden Schwein soll Empfehlungen geben, anhand welcher Indikatoren der Tierhalter Problemen, die in der Praxis häufig auftreten, auf die Spur kommen kann und wie diese erhoben erhoben werden können. Er soll sowohl dem Schweinehalter als auch Beratern oder Tierärzten Vorschläge liefern, wie eine Überprüfung der Tiergerechtheit nach aktuellem wissenschaftlichen Stand praktikabel und fachgerecht durchgeführt werden kann. Ein Ablaufschema zeigt für jede Produktionsrichtung auf einen Blick, wann und wo sinnvollerweise welche Indikatoren erhoben werden sollten. Der Steckbrief zu jedem Indikator enthält neben einer kurzen Hinführung jeweils eine Foto-Klassifikationstabelle bzw. Rechenformel sowie Hinweise zur Erhebung. Der Leitfaden kann beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL), Bartningstraße 49, 64289 Darmstadt, Tel.: +49 6151 7001-0, Fax: +49 6151 7001-123, E-Mail: ktbl‎@‎ktbl.de oder im KTBL-Shop bestellt werden.  mehr dazu

KTBL-Heft 112 "Beschäftigungsmöglichkeiten für Schweine" Lösungen - Bewertungen - Kosten"

Das Beschäftigungsangebot für Schweine ist vielfältig und reicht von Einstreumaterial über Holz bis zu Seilen und verschiedenen Beißangeboten aus Kunststoff. Welchen Nutzen bringen die Beschäftigungsmöglichkeiten für das Tier und wie sind sie von der Handhabung und dem Aufwand zu bewerten? Das 60-seitige KTBL-Heft 112 "Beschäftigungsmöglichkeiten für Schweine" erläutert die biologischen Ansprüche der Schweine nach Beschäftigung, stellt die rechtlichen Regelungen dar und beschreibt verschiedene Materialien und Gegenstände zur Beschäftigung. Im Anhang sind in Steckbriefen 17 empfehlenswerte Beschäftigungen beschrieben und bewertet. Auf die Vor- und Nachteile, z. B. Kosten, Arbeitsaufwand und Verträglichkeit mit Flüssigmistverfahren wird ebenfalls hingewiesen. Das KTBL-Heft kann beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL), Bartningstraße 49, 64289 Darmstadt Tel.: +49 6151 7001-0, Fax: +49 6151 7001-123, E-Mail: ktbl‎@‎ktbl.de sowie im KTBL-Shop bestellt werden.  mehr dazu

DLG/BFL-Praxisratgeber "Zukunftsfähig Schweine mästen"

In der Einrichtung von Schweinemastställen ist die technische Entwicklung in den letzten Jahren rasant fortgeschritten. Dabei greifen beim Stallbau von morgen ganz neue Aspekte: Standen bislang die Arbeitsproduktivität und die biologischen Leistungen im Fokus, rückt künftig immer mehr das Tierwohl in den Vordergrund – allen voran die körperliche Unversehrtheit (Verzicht auf Kastration und Kupierung). Auf diese neuen Aspekte hin müssen viele Kriterien im Stallbau neu optimiert werden. Der neue, 128-seitige DLG/BFL-Praxisratgeber beschreibt diese Kriterien und gibt Empfehlungen zur Optimierung. Der Ratgeber kann zum Preis von 7,50 EUR beim DLG-Verlag, Tel.: 06123/9238263, Fax: 06123/9238262, E-Mail: dlg-verlag@DLG.org oder direkt im Online-Buchshop bestellt werden.  mehr dazu

DLG-Merkblatt 418 "N-/P-reduzierte Fütterungsverfahren bei Schweinen"

Um eine stark N-/P-reduzierte Fütterungsstrategie bei Sauen, Ferkeln und Mastschweinen erfolgreich und nachhaltig für Tier und Umwelt zu gestalten, sind nicht nur in der Produktion sondern auch in der Dokumentation und im Nachweis verbesserter Stickstoff- und Phosphor-Bilanzen gegenüber Behörden mehrere Maßnahmen erforderlich. Der DLG-Arbeitskreis Futter und Fütterung hat sich dieses Themas angenommen und unter Federführung eines Autorenteams einen Leitfaden zur nachvollziehbaren Umsetzung stark N-/P-reduzierter Fütterungsverfahren bei Schweinen erarbeitet. Dieser Leitfaden ist jetzt als DLG-Merkblatt erschienen.  mehr dazu

KTBL: Betriebsplanung Landwirtschaft 2016/17 erschienen

Das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL) hat die 25. Auflage der Datensammlung "Betriebsplanung Landwirtschaft 2016/17" herausgegeben. Neben den Grund- und Ergebnisdaten für den landwirtschaftlichen Betrieb liefert die Datensammlung methodische Hinweise zur Lösung betriebswirtschaftlicher Fragen. Ergänzend zur ausführlichen Darstellung von Verfahrensabläufen werden Kennzahlen der Arbeitserledigung, ökonomische Erfolgsgrößen und die Stückkosten landwirtschaftlicher Produkte ausgewiesen. Planungsbeispiele bieten eine Grundlage zur Bewertung von Produktionsverfahren der Innen- und Außenwirtschaft. Die 768-seitige Datensammlung kann für 26 € telefonisch (06151 7001-189) oder im KTBL-Shop unter der ISBN 978-3-945088-19-7, Best.-Nr. 19519 erworben werden.  mehr dazu

Lehrbuch "Krankes Schwein - kranker Bestand"

Mit dem Lehrbuch "Krankes Schwein - kranker Bestand" hat Prof. Dr. Dr. habil. Gerald Reiner, Leiter der Schweineklinik am Klinikum Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen, ein Grundlagenwerk zu den wichtisgen Themen der Schweinemedizin verfasst. Das Buch versucht, die wichtigsten roten Fäden der Schweinemedizin zusammenzuführen und die einzelnen Inhalte in konzentrierter Form darzustellen. Das Konzept wurde in enger Anlehnung an das bestehende Lehrcurriculum entwickelt – einer Vierteilung in Propädeutik, Krankheiten, Bestandsbetreuung und Gesetzgebung. Das 320-seitige Werk kann im Verlag Eugen Ulmer unter der ISBN-Nr. 978-3-8252-8646-0 zum Preis von 39,99 Euro oder direkt Online beim Verlag bestellt werden.  mehr dazu

DLG-Expertenwissen "Antibiotikaresistenzen"

In ihrer Reihe Expertenwissen hat die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) jetzt eine Ausgabe zum Thema "Antibiotikaresistenzen" herausgegeben. Die Publikation beleuchtet die zunehmende Unwirksamkeit von Antibiotika bei Menschen und Tieren durch widerstandsfähige Bakterien. Sie soll einen Überblick über das komplexe Resistenzgeschehen vermitteln und Fakten und Argumente für eine sachliche Auseinandersetzung mit den vielfältigen Ursachen bieten. Die neue Ausgabe steht als kostenfreier Download im Internet zur Verfügung.  mehr dazu


open_in_newWeitere Fachinformationen auf der ZDS-Seite